Hobel

Verfechter der klassischen Nassrasur schwören auf den Hobel. Sie verwenden ihn allerdings auch nur für das Gesicht. Für Achseln, Beine oder Intimrasur sind die so genannten Hobel nur bedingt zu empfehlen. Sie bestehen aus einem Griff, in den eine normale Rasierklinge eingelegt wird. Dann bedarf es einiger Übung, bis man den richtigen Winkel gefunden hat, mit dem die Klinge über die Haut geführt werden muss.

Kostentechnisch sind die Hobel unerreicht, weil die einfachen Rasierklingen extrem günstig sind. Dafür lassen sie es ein wenig an Komfort missen, den Systemrasierer und Einwegrasierer bieten. Dass Frauen sich mit diesem Gerät rasieren, kommt eher selten vor, weil die Verletzungsgefahr für Ungeübte vergleichsweise hoch ist.