Rasierschaum

Dose schütteln, Knöpfchen drücken, fertig. Rasierschaum lässt sich sehr leicht anwenden und verteilen, auch unter der Dusche oder in der Badewanne. Die Preisspanne bei Rasierschaum reicht von unter einem Euro bis weit über zehn Euro je Dose. Ob es sich lohnt, mehr Geld auszugeben, zeigt sich erst nach ein paar Versuchen mit unterschiedlichen Produkten. Jede Haut reagiert anders auf die Inhalts- und Duftstoffe. Frauen sollten für den Anfang einen Rasierschaum wählen, der auf die Bedürfnisse der zarteren Frauenhaut abgestimmt ist. Bei sehr empfindlicher Haut bietet sich ein Sensitiv-Rasierschaum an.

Dabei erfüllen alle Produkte zwei Aufgaben: Sie legen sich wie ein Gleitfilm auf die Haut und erleichtern der Klinge die Arbeit, indem sie ganz leicht über die Haut geführt werden kann. Außerdem weichen sie die Haare ein wenig auf und unterstützen auch auf diese Weise den Rasierer. Wenn nicht nur mit dem Strich, sondern auch gegen oder quer zum Haarwuchs rasiert wird, sollte jeweils neuer Schaum aufgetragen werden. Die Lebensdauer der Klingen wird damit erhöht. Letztlich kommt es dabei auf die eigenen Erfahrungswerte an.

Für Frauen bietet es sich an, sich beim Duschen oder Baden zu rasieren. Die Haut ist nass und gereinigt. Zudem lassen sich die Schaumreste sehr leicht abspülen. Zu sparsam sollte man nicht mit dem Schaum umgehen. Der zu rasierende Bereich muss komplett bedeckt sein. Dadurch wird die Rasur leichter und sauberer. Da mittlerweile fast alle Produkte auch eine pflegende Komponente haben, kommt es auch der Haut zugute.